Back to Top

Auszeit am Bodensee - Schullandheim Klasse 8

Am 23. Mai 2022 trafen wir uns um 8.45 Uhr am Erbacher Bahnhof, um mit dem Zug nach Friedrichshafen zu fahren. Nach Ankunft am Naturfreundehaus wurde dieses von uns bezogen. Anschließend machten wir lustige Spiele. Abends aßen wir zusammen im Gästesaal. Um 22 Uhr war Nachtruhe. Am nächsten Tag regnete es leider. Deshalb gingen wir nicht, wie ursprünglich geplant, in den Kletterwald, sondern in die Stadt. Nachmittags besuchten wir zunächst die Boulderhalle und anschließend das Bowlingzentrum. Zurück am Naturfreundehaus legte der zuvor festgelegte Küchendienst los das Essen vorzubereiten. Am Mittwoch machten wir nicht mehr viel – es war schließlich schon unser letzter Tag am Bodensee. Wir packten alles zusammen, räumten auf und putzten unsere Räumlichkeiten. Danach gab es ein Eis. Am Ende eines schönen Schullandheimes fuhren wieder nach Erbach zurück. Es hat uns allen sehr gut gefallen.  

Die Schillerschule und das Joseph-von-Egle SBBZ Lernen unterzeichneten feierlich einen Kooperationsvertrag

In den vergangenen Monaten wurde von den beiden Schulen ein Kooperationsvertrag erarbeitet. Die Kolleginnen und Kollegen beider Schulen haben dabei unsere Zusammenarbeit konkretisiert und festgehalten. Seit 2011, seit dem Inkrafttreten der UN-Konvention, ist es eine gemeinsame Aufgabe beider Schularten Schüler und Schülerinnen mit sonderpädagogischem Bildungsanspruch zu fördern. Jeder Schüler, jede Schülerin mit Handicap soll die Möglichkeit haben, eine Regelschule zu besuchen (mit Förderung durch die Sonderpädagogischen Zentren). In Baden-Württemberg können Kinder mit Handicap wahlweise auch die Sonderpädagogischen Zentren selbst besuchen. Ziel der Beschulung – egal an welchem Lernort - ist dabei ist die Sicherung und die kontinuierliche Erweiterung von Aktivität und Teilhabe für die Schüler mit Förderbedarf. Im Mittelpunkt dabei steht die Erlangung des höchstmöglichen Schulabschlusses und der berufliche Anschluss der Schüler und Schülerinnen mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Wir von der Schillerschule und dem Joseph-von-Egle SBBZ Dellmensingen, wir haben diese Aufgabe seit vielen Jahren angenommen. Mit der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags erhält unsere erfolgreiche Zusammenarbeit nun einen offiziellen Anstrich. Vielen Dank allen, die in den Klassenteams zusammenarbeiten. Sie leben die Kooperation, die wir in unserem Kooperationsvertrag festgehalten haben. Ihnen sind sie Schüler und Schülerinnen wichtig, alle, so wie sie sind. Verschiedenheit ist bei uns die Normalität.

Gabi Soldner, Schillerschule & Marcel Angerer, Joseph-von-Egle SBBZ

 

Die Schillerschule und das Joseph-von-Egle SBBZ Lernen unterzeichneten feierlich einen Kooperationsvertrag

In den vergangenen Monaten wurde von den beiden Schulen ein Kooperationsvertrag erarbeitet. Die Kolleginnen und Kollegen beider Schulen haben dabei unsere Zusammenarbeit konkretisiert und festgehalten. Seit 2011, seit dem Inkrafttreten der UN-Konvention, ist es eine gemeinsame Aufgabe beider Schularten Schüler und Schülerinnen mit sonderpädagogischem Bildungsanspruch zu fördern. Jeder Schüler, jede Schülerin mit Handicap soll die Möglichkeit haben, eine Regelschule zu besuchen (mit Förderung durch die Sonderpädagogischen Zentren). In Baden-Württemberg können Kinder mit Handicap wahlweise auch die Sonderpädagogischen Zentren selbst besuchen. Ziel der Beschulung – egal an welchem Lernort - ist dabei ist die Sicherung und die kontinuierliche Erweiterung von Aktivität und Teilhabe für die Schüler mit Förderbedarf. Im Mittelpunkt dabei steht die Erlangung des höchstmöglichen Schulabschlusses und der berufliche Anschluss der Schüler und Schülerinnen mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Wir von der Schillerschule und dem Joseph-von-Egle SBBZ Dellmensingen, wir haben diese Aufgabe seit vielen Jahren angenommen. Mit der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags erhält unsere erfolgreiche Zusammenarbeit nun einen offiziellen Anstrich. Vielen Dank allen, die in den Klassenteams zusammenarbeiten. Sie leben die Kooperation, die wir in unserem Kooperationsvertrag festgehalten haben. Ihnen sind sie Schüler und Schülerinnen wichtig, alle, so wie sie sind. Verschiedenheit ist bei uns die Normalität.

Gabi Soldner, Schillerschule & Marcel Angerer, Joseph-von-Egle SBBZ

 

Tierischer Besuch der Rettungshundestaffel Region Donau-Iller e.V.

Die Rettungshundestaffel Region Donau-Iller e. V. war am Freitag, den 06.05.22 an der Schillerschule zu Besuch. Im Rahmen des BNT-Unterrichts „Hunde und ihre Berufe“ kam die Rettungshundestaffel bei den beiden 5. Klassen vorbei. Die SchülerInnen erhielten nicht nur einen theoretischen Einblick, bei welchem jede einzelne Schülerfrage rund um den Hund beantwortet wurde, sondern auch vielfältige praktische Übungen gezeigt wurden. Hierfür kamen drei Hundeführer mit ihren ausgebildeten Hunden. Einzelne SchülerInnen durften sich verstecken und wurden durch die Flächensuchhunde gesucht und gefunden. Zudem kam ein Mantrailer zum Einsatz, welcher die Fährte aufnimmt und eine ganz bestimmte Person anhand eines Gegenstandes sucht. Die Kinder waren sehr begeistert und hatten großes Interesse an den Rettungshunden.

In der Osterbäckerei

Am letzten Schultag vor den Osterferien, war unsere 7.1 noch fleißig. In AES haben sie leckere Quark-Öl-Häschen gebacken und diese anschließend zum Verschenken hübsch verpackt. 

Ab in den Schnee - Skischullandheim Sedrun 2022

Endlich wieder auf große Klassenfahrt!
Nach der langen Durststrecke der Pandemie konnten die Schülerinnen und Schüler des Sportprofils und der 9. Klassen die traditionelle Sportwoche in Sedrun in der Schweiz durchführen. Bei einer Woche „Kaiserwetter“ konnten wir eines der besten Skigebiete der Alpen kennenlernen. 20 Skianfänger und einige „Skiprofis“ hatten wieder 6 lern- und erlebnisreiche Tage im Schnee. Unterstützt durch Skilehrer vom Skiclub Erbach und aus Ravensburg und durch unsere schon Sedrun bewährten Lehrkräfte Frau Schaub, Herr Burmeister und Herr Rommel konnten die Schüler nach einer Woche bereits rote und einige von ihnen auch schwarze Pisten befahren. Ein Höhepunkt der Woche war die Fahrt nach Andermatt, die einige der Schüler sogar komplett auf Ski bewältigen konnten. Am wohl beeindruckensten Berg in dieser Region, dem 2961 hohen Gemsstock, wurden phantastische Erinnerungsfotos gemacht. Neben vielen Pistenkilometern und viel Sonnenschein hatten alle auch am Abend gemeinsam viel Spaß und die Woche wird sicher für die Schüler als eine ganz Besondere in Erinnerung bleiben.